Gewinn für Land und Leute

Wir fördern Projekte in der Region! Der Gewinn aus den Handelsmarken mien Leevsten und Grell Naturkost fließt zurück in den Norden. Die Grell Stiftung fördert damit jährlich zukunftsweisende Projekte, vor allem für Umweltbildung und gesunde Ernährung.

Mehr Informationen finden Sie unter www.grell-stiftung.de

Regional ist 1. Wahl

Die Rohware stammt 100 Prozent aus der norddeutschen Region, unverarbeitet oder verarbeitet. Damit unterstützen wir unsere Region, vor allem die Landwirtschaft und die Ernährungswirtschaft. Aber auch die Umweltleistung, die Wertschöpfung und der Erhalt von Arbeitsplätzen erfolgen zu 100 Prozent in der Region. Als unsere Region definieren wir das Liefergebiet von Grell Naturkost, etwa ein Radius von 150 Kilometer um Hamburg.

 

Wertschöpfung in der Region

Wertschöpfung in der norddeutschen Region: Der Firmensitz des Verarbeiters liegt in unserer Region. Es werden vor Ort Arbeitsplätze geschaffen, Steuern gezahlt und die heimische Kaufkraft gestärkt. Bei der Verarbeitung werden regionale Rohstoffe verarbeitet, dabei aber Zutaten eingesetzt, die nicht alle aus der Region stammen wie Gewürze usw.

Mitglied in einem Öko Verband

Die Anbauverbände Bioland, Demeter, Naturland und andere sind Zusammenschlüsse der Landwirte und Verarbeiter. Sie sind wichtige Interessenvertreter des ökologischen Landbaus in der gesellschaftlichen und politischen Debatte.

 

Besonders Sozial

In der Herstellung arbeiten Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten zusammen.  Das können zum Beispiel Höfe als Lebens- und Arbeitsgemeinschaften sein oder Verarbeiter, die Behinderte beschäftigen und die das Miteinander in der Produktion als eins der Firmenziele nennen.   

Artgerecht

Die Tiere werden besonders artgerecht gehalten, das heißt mit mehr Tierwohl im Stall oder auf der Weide als es die Tierhaltungsrichtlinien der Anbauverbände vorschreiben.

Artenschutz

Diese Wertmarke steht für die Förderung der Artenvielfalt in Flora und Fauna sowie für die Förderung der Vielfalt von Sorten und Rassen. Der Erhalt genetischer Diversität ebenso wie der Biodiversität haben im ökologischen Anbau einen hohen Stellenwert.

 

Samenfest

Das Unternehmen fördert den Anbau und die Züchtung neuer Sorten, die für den ökologischen Anbau geeignet sind. Zuchtziele für die neuen Obst- und Gemüsesorten sind Bekömmlichkeit, Resistenz, Erntequalität, Nährstoffaneignungsvermögen und genetische Vielfalt.  

Heimischer Anbau

Produkte, die auch im norddeutschen oder europäischen Raum wachsen, ersetzen zunehmend Importware.

Eigene Herstellung

Die Weiterverarbeitung oder Veredelung findet in eigener Herstellung statt, z.B. Käse in der Hofkäserei.